Bitkom zum Internet Governance Forum

  • Achim Berg: „Weltweit digitale Teilhabe ermöglichen“

Berlin, 24. November 2019 - Von Montag an bis zum 29. November findet das Internet Governance Forum zum ersten Mal in Berlin statt. Für die Bundesregierung werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier teilnehmen. Bitkom-Präsident Achim Berg wird auf dem Forum sprechen und erklärt im Vorfeld:

„Das Internet Governance Forum ist die wichtigste globale Plattform zur Zukunft des Internets, das in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag feiert und heute vier Milliarden Nutzer zählt. Wir freuen uns, dass das Internet Governance Forum in diesem Jahr hier bei uns in Deutschland stattfindet. Es ist eine Plattform, bei der wirklich alle mit dabei sind: Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, auch aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Gerade in diesen Ländern spielt das Internet eine herausragende Rolle: zur Information der Bevölkerung, als Basis der freien Meinungsäußerung und auch ganz praktisch als Werkzeug in Wirtschaft, Arbeit und Privatleben. Gleichzeitig haben gerade diese Länder ein enormes kreatives Potenzial, entwickeln hoch innovative Technologien und können auch für Deutschland nicht selten Vorbild sein, wenn es um den Einsatz neuer Technologien geht. So machen viele Länder Afrikas derzeit Innovationssprünge und gehen von Beginn an einen Mobile-Only-Weg, zum Beispiel im Finanzwesen.

In einer globalisierten Welt wachsen nicht nur die Herausforderungen, sondern auch die digitalen Chancen. Und daran sollten wirklich alle teilhaben. Ein freier, gleichberechtigter Zugang zu einem stabilen und offenen Internet überall auf der Welt ist dafür die notwendige Voraussetzung – ebenso wie der sichere Umgang mit und der Austausch von Daten, der Schutz von Menschen, Ressourcen und Infrastrukturen im digitalen Zeitalter sowie die gleichberechtigte Teilhabe an der Digitalisierung. Genau diese Themen greift das 14. Internet Governance Forum mit seinen Schwerpunkten „Data Governance“, „Digital Inclusion“ und  „Security, Safety, Stability & Resilience“ auf.

Ich meine: Jeder sollte sich selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt bewegen können. Denn digitale Technologien können ganz wesentlich zur Lösung der gleichermaßen größten wie drängendsten Herausforderungen dieser Welt beitragen. Sie können Verkehr und damit verkehrsbedingte Emissionen massiv reduzieren. Sie helfen bei der Verbesserung der medizinischen Versorgung in Stadt und Land. Sie steigern die Leistungsfähigkeit nicht nur von Unternehmen und Verwaltungen, sondern auch von kleinen Betrieben. Und sie ermöglichen den Zugang zu Bildung – einer der wichtigsten Ressourcen, die wir haben.

Die digitale Teilhabe aller Menschen ist das große Ziel, das wir beim Internet Governance Forum in Berlin verfolgen: nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt.“